Branchenfokus Fahrräder 2018

Der E-Bike-Boom sorgt auch 2017 dafür, dass die Fahrradumsätze in Deutschland steigen. Sieben von neun Warengruppen müssen ein Umsatzminus hinnehmen. Beliebtester Vertriebskanal bleibt der Fachhandel.

Eine Gemeinschaftsstudie von IFH Köln und BBE Handelsberatung GmbH.

Die Studie "Branchenfokus Fahrräder", Jahrgang 2018 liefert folgende Daten:

  • Produktion, Import, Export, Inlandsmarktversorgung
  • Marktvolumen auf Endverbraucherebene 2013 bis 2017

  • 9 Warengruppen – Entwicklung, Wachstumstreiber
  • Exkurs: Fahrradzubehör
  • Vertriebswegeprofile, Vertriebsstrukturen 2013 bis 2017

  • Mainplayer auf Ebene der industriellen Stufe und des Einzelhandels
  • Prognose bis 2022

Zur Studie:

Für die Fahrradbranche läuft alles in bekannten Bahnen: der Aufschwung geht auch 2017 weiter, das Wachstumstempo hält sich bei gut sechseinhalb Prozent, absolut wird mit dem erstmaligen Überschreiten der Umsatzlinie von dreieinhalb Milliarden Euro ein neues Rekordvolumen realisiert. Doch der Blick in die Details hält durchaus Nachdenkliches bereit, denn wiederholt ist es zu einem Auseinanderdriften von Absatzund Umsatzentwicklung gekommen, weil in der Menge mit einem Gesamtabsatz von 3,85 Mio. Stück ein Minus von gut fünf Prozent eingetreten ist. Die Auftriebsmonokultur durch den E-Bike-Boom macht sich bemerkbar und könnte in Richtung Gefährdungspotential für weiteres Gesamtmarktwachstum driften!